I bi dann mol fut ;-)

Bergtour auf den Widderstein vom 22.07.2013
Bergtour auf den Widderstein vom 22.07.2013

Ich habe mich bereits recht gut von den Salomon 4-Trails erholt und meine Blasen sind weitestgehend verheilt - zumindest hat sich mal die Hornschicht geschält und ich kann ein vernünftiges Training durchführen. Ich war mehrmals auf dem Rad unterwegs um meine Grundlage zu halten. Zudem hab ich ein paar Trails am Mariaberg zu Fuß gerockt. Nun geht's endlich los ...

 

E5-Fernwanderweg ... auf den Spuren der 4-Trails und Ötzi

 

Tag I: Am Montag den 29. Juli starten mein bester Kumpel Peter, Michi und ich auf den Fernwanderweg E5. Zeitig werden wir in Spielmannsau hinter Oberstdorf den Sperrbachtobel in Angriff nehmen in Richtung Kemptener Hütte. Sollte das Wetter besonders gut mitspielen, so möchten wir noch den Gipfel des höchsten Allgäuer Gipfels (Großer Krottenkopf 2656 m) mitnehmen. Ansonsten geht es klassisch zum Mädele Joch (1974 m) mit Überschreitung der Grenze nach Österreich. Nach dem Abstieg nach Holzgau werden wir ein langes Talstück nach Madau mit dem Taxi zurücklegen bevor wir zur Memminger Hütte aufsteigen.

 

Tag II: Am Dienstag starten wir vorbei an den drei schönen Seewieseen, ca. 350 Höhenmeter im Aufstieg zur 2599 m hochgelegenen Seescharte. Von hier hat man wohl einen tollen Blick auf das Zamser Loch - ich bin gespannt ;-). Dann folgen gnadenlose 1800 Höhenmeter im Abstieg bis ins Zentrum von Zams.

 

Tag III: Am Mittwochmorgen starten wir gestärkt auf den 2208 m hohen Krahberg - zu Fuß oder mit der Venet-Bergbahn - das kommt noch auf :P. Von hier gibt es zwei Varianten nach Wenns im Pitztal, was wir wohl wetterabhängig entscheiden werden. Bei guter Witterung geht es auf den Spuren der 4-Trails über die Glander Spitze (2512 m) und das Wannejöchl (2497 m). Endlich mal genießen und nicht vollgas über die Gipfel - da lohnt sich auch mal ein Gipfelbucheintrag. Nach 1400 Höhenmeter im Abstieg nach Wenns geht es mit dem Linienbus in Richtung Mittelberg. Der Hüttenanstieg erfolgt entlang eines Gletscherbaches, weiter über Serpentinen direkt zur Braunschweiger Hütte. Finaler Anstieg mit 1900 Höhenmetern - da müssen wir wohl nochmals alle Kräfte mobilisieren, da gfreit's mi drauf.

 

Tag IV: Die Tagesetappe beginnt mit einem steilen Aufstieg zum Pitztaler Jöchl (2996 m). Ein überwältigender Blick auf die mächtigen Gletscher der Zentralalpen! Vom Jöchel führt der Weg bergab zur Skilift-Talstation des Rettenbachferners. Von hier geht es mit dem Bus durch einen längeren Tunnel bis zum benachbarten Tiefenbachferner, von wo aus ein Panoramweg mit herrlichen Ausblicken in die Stubaier und östlichen Ötztaler Berge hinunter nach Vent führt. Hier könnten wir uns nochmals stärken für den letzten Aufstieg zur Martin Busch Hütte.

 

Tag V: Freitag und leider schon die letzte Etappe. Durch ein breites Hochtal, dem früheren Verlauf einer Seitenmoräne des Niederjochferners, geht es am Morgen der Similaun-Hütte entgegen. Der höchste Übergang der Alpenüberquerung, stellt gleichzeitig die Grenze zwischen Italien und Österreich dar. Hier am Fuße des Similauns befindet sich ganz in der Nähe die Fundstelle des Ötzis. Mal schauen, vielleicht finden wir noch einen Urtrailer aus der Steinzeit ;-). Von der Similaun Hütte führt der Abstieg zunächst noch etwas steiler über das Tisental hinunter ins Schalstal. Hier ist der smaragdgrüne Vernagt-Stausee schon von weit oben in den Bergen zu sehen. Eigentlich ein guter Ort für eine Abkühlung!? Am Ufer des Sees angekommen, fährt man das letzte Stück mit dem Linienbus nach Meran.

 

In Meran angekommen werden sich unsere Wege trennen. Peter und Michi fahren mit Ihren Damen und ein paar anderen Freunden weiter nach Jesolo. Mich wird Moni in Meran aufsammeln und wir werden weiter in Richtung Kroatien fahren auf die Insel KRK. Ich freu' mich riesig auf den Campingurlaub in Bâska - mein erster Urlaub am Meer seit 2005 ;-) da wird es höchste Zeit mal wieder Salz zu tanken. Genug um bei den nächsten Ultras keine Krämpfe zu bekommen. Bâska bietet die Möglichkeit für ein super Trailtraining da es von Bergen eingerahmt wird. Felsig, staubig und heiß ist es hier. Den höchsten Punkt bildet der Obzovo mit 558 Metern. Nicht gerade hoch, aber durch die allgemein, profilierte Lage perfekt für die Vorbereitung auf den Allgäu Panorama Ultratrail in Sonthofen. Dennoch werde ich die Zeit nutzen abzuschalten, neue Kräfte zu tanken und einfach mal zu genießen.

 

Ihr hört von mir nach dem Urlaub und meiner Regenerationsphase,

viele sportliche Grüße, euer Steffen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gerald (Freitag, 26 Juli 2013 22:01)

    Moin Moin Beff!
    Freue mich dass deine Hülle wieder verheilt ist. Kannst ja bald wieder richtig brennen und radieren (sehe schon die blutigen Fersen wieder :-) ). Wenn auf der Kemptner bist sagst dem Braxe Martin auf jedenfalls einen schönen Gruß! Gell! Also euch alles Gute. Von der Memminger könnt ihr ja dann voll nach Zams runter brennen ...

  • #2

    Edi Gürcüyan (Samstag, 27 Juli 2013 14:51)

    Hi Beff ich wünsch euch auf eurer Wandertour viel Spaß und kommt gut an, und noch mehr Spaß und Erholung wünsch ich euch beiden in Kroatien. Laßt es euch gut gehen.Gruß Edi.

18. Januar Skate-Nacht Schwangau (1h Rundenlauf für guten Zweck)
27. Januar Skitrail Tannheimer Tal (36km oder 60km XC-Skiing)
02. Februar Allgäu Vertical Ofterschwang (3,7 km / 591 Hm)
07. April Deutsche Halbmarathonmeisterschaft Freiburg (21,1 km)
28. April Haspa Hamburg Marathon (42,195 km)
05. Mai Wings for life Worldrun München (Open-End-Run)
30. Juni Nebelhornberglauf Oberstdorf (10,5 km / 1400 Hm)